Einbruchmeldeanlagen vom Fachmann 

 

 

Der Schutz gegen Einbrüche sollte immer zu erst mit mechanischen Mitteln erfolgen. Nur die mechanische Sicherungstechnik ist in der Lage, Einbrüchen entgegenzuwirken.

Wenn jedoch die Gefahr besteht, dass sich Einbrecher nicht durch die mechanische Absicherung abschrecken lassen und dadurch eine längere Tatzeit in Kauf nehmen, ist es höchste Zeit, an eine Alarmanlage zu denken.
Alarmanlagen (vom Fachmann Einbruchmeldeanlagen, kurz EMA genannt) dienen zur Erkennung von Gefahrensituationen und zur Weiterleitung der Alarmmeldungen, z. B. an ein Wach- und Sicherheitsunternehmen. Wird die Alarmanlage durch z.B. das unberechtigte Öffnen einer Tür oder eines Fensters, bzw. das Zerbrechen einer Fensterscheibe ausgelöst, so überträgt sie eine Meldung zu einem Wach- und Sicherheitsdienst. Danach können sofortige Gegenmaßnahmen ergriffen werden.
Außerdem kann man im Falle einer konkreten Personengefährdung einen Überfallalarm über einen speziellen Überfallmelder abzusetzen. Dieser muss immer manuell ausgelöst werden. Hilfsmaßnahmen bei einer Überfallmeldung haben bei Wach- und Sicherheitsgesellschaften und bei der Polizei absolute Priorität. Die Überfallmeldeanlagen sind üblicherweise als Bestandteil in die Alarmanlage eingebunden.

Selbst-Bau-Einbruchmeldeanlage? Besser nicht!

Etliche Angebote im Baustoffhandel oder Baumarkt suggerieren, dass es keiner großen Kenntnisse bedarf, eine funktionierende EMA zu installieren. Eine EMA glänzt im Regelfall durch stilles Schweigen. Nur im Falle des Falles muss sie den Einbruch zuverlässig melden. Ohne ein hohes Maß an Erfahrung im Bereich Planung und Einbau von EMA ist Qualitätsarbeit praktisch ausgeschlossen.
Interessenten an hochwertiger Einbruchmeldetechnik wenden sich am besten an uns und besprechen mit uns alles Weitere.